Entspannungs- und Körpertherapeutische Interventionen

Psychologische Entspannungsmethoden stellen eine wertvolle und nicht mehr wegzudenkende Ergänzung für die Behandlung zahlreicher psychosomatischer und somatopsychischer Störungsbilder dar (u.a. chronische Schmerzsyndrome, Multiple Sklerose, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebserkrankungen, allg. Stresssyndromen, Allergien, und Burn-Out)

Folgende Methoden biete ich in meiner Praxis an:

Progressive Muskelentspannung (nach Jacobson): dabei handelt es sich um ein einfach zu erlernendes Verfahren, bei dem durch die willentliche und bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Zustand tiefer Entspannung des ganzen Körpers erreicht werden soll. Ziel des Verfahrens ist eine Senkung der Muskelspannung unter das normale Niveau aufgrund einer verbesserten Körperwahrnehmung. Darüber hinaus können Muskelverspannungen aufgespürt und gelockert und damit Schmerzzustände verringert werden.

Imaginative Methoden (Fantasiereisen): bei imaginativen Methoden werden mittels hypnotherapeutischer Techniken (s. Hypnotherapie), je nach individueller Problematik hilfreiche Vorstellungsbilder induziert, welche den Klienten dabei unterstützen seine körperlichen und psychischen Belastungssymptome mental zu lindern, positiv zu verändern bzw. aufzulösen.

budda7105
Achtsamkeitsbasierte Entspannungstechniken: basierend auf dem Behandlungsprogramm MBSR (Mindfulness Based Stress Reduction) von Jon Kabat- Zinn werden ursprünglich aus dem Buddismus kommende Methoden verwendet, um innere Ruhe, Gelassenheit und Entspannung zu erreichen, eine verbesserte Stresstoleranz aufzubauen und mit eigenen Gefühle besser zurecht zu kommen. Dabei werden grundsätzlich zwei (auch miteinander kombinierbare) Zugangsweisen unterschieden – das Achtsamkeitstraining und die Achtsamkeitsmediation. Während im „Achtsamkeitstraining“ gewisse Fähigkeiten („skills“) vermittelt und geübt werden, wird das Ziel in der Achtsamkeitsmeditation, durch einfache, zum Teil aus dem Yoga entnommene Körperübungen erreicht. Konkret geht es dabei neben Entspannung um Besinnung, die Förderung von Körper- und Gefühlswahrnehmung sowie des Gefühlsausdrucks.